01.03.2015

Studentenwerke vs. Gleichstellungsideologie

Die Liberalen Hochschulgruppen NRW kritisieren die Zwangsumbennennung der Studentenwerke in Studierendenwerke. Hierdurch entstehen den Studentenwerken unnötige Kosten, ohne dass ein signifikanter Mehrwert für die Studenten geschaffen wird.

Stattdessen fordern wir die Landesregierung auf, die Namensgebung der Studentenwerke freizugeben und sie den Studierenden, die die Kosten der Studentenwerke tragen, zu überlassen.

Eine Quotierung des Verwaltungsrates eines Studentenwerkes, wie im HSZG vorgesehen, lehnen wir ebenfalls ab. Gleichstellung von Männern und Frauen im akademischen Betrieb begrüßen wir. Dabei müssen jedoch sinnvolle und praktikable Ansätze gewählt werden.

Die Verwaltungsräte werden mit Mitgliedern besetzt werden, die in verschiedenen Gremien unabhängig von einander gewählt werden. Eine Quotierung stellt hier einen Eingriff in die Unabhängigkeit der Wahlentscheidungen dar.